Hengstenberg SpielRaum

spielen

bewegen

sich begegnen



Im SpielRaum erleben Kinder Selbstwirksamkeit

Zentrales Erlebnis im SpielRaum ist für alle Kinder ‚Was ich alles kann.‘ Kommen Kinder im SpielRaum an ihre Grenzen, können sie die Erfahrung machen, dass sie durch Ausprobieren, auch andere Wege finden können, ihr Ziel zu erreichen. Sie können inne halten und sich Zeit lassen, neue Lösungen zu finden. Das wiederholte Erlebnis, sich selbst helfen zu können, lässt Kinder selbstverständlich mit auftauchenden Hindernissen umgehen. Aus einem 'Es gelingt noch nicht.' wird ein mit tiefer Freude verbundenes 'Ich habe es alleine geschafft!'. So lernen Kinder.

„Wesentlich ist,

daß das Kind möglichst viele Dinge selbst entdeckt.

Wenn wir ihm bei der Lösung aller Aufgaben behilflich sind,

berauben wir es gerade dessen,

was für seine geistige Entwicklung das Wichtigste ist.

Ein Kind, das durch selbständige Experimente etwas erreicht,

erwirbt ein ganz andersartiges Wissen als eines,

dem die Lösung fertig geboten wird.“

Emmi Pikler


Emmi Pikler

Der ungarischen Kinderärztin Emmi Pikler verdankt die Pädagogik wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse, was Kinder für eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung brauchen. Sie unterstützte Eltern darin, ihre Kinder aufmerksam zu beobachten, um deren Bedürfnisse differenziert wahrzunehmen. Und sie forderte Eltern auf, ihrem Baby in Bereichen seiner Kompetenz, in der selbständigen Bewegungsentwicklung vom Liegen bis zum freien Gehen und im selbständigen Spielen, Raum für autonome Entwicklung zu lassen. Als Leiterin des Kinderheims Loczy in Budapest schuf sie die Voraussetzungen für eine privilegierte, feinfühlige Beziehung eines jeden Kindes zu seiner Pflegerin als Basis für die Entwicklung seiner sozialen Fähigkeiten. Und eine Umgebung, die den Kindern maximale Freiheit ließ, um unabhängig vom Erwachsenen ihre körperlichen Fähigkeiten zu entwickeln.

Elfriede Hengstenberg

Ihre Zeitgenossin, die Gymnastiklehrerin Elfriede Hengstenberg entdeckte, dass eine nachhaltige Unterstützung in der Bewegungsentwicklung und Therapie bei Beeinträchtigungen des Bewegungsapparates keine Behandlung von außen sein kann. Kinder brauchen Anregung, die Bewegungen selbst zu finden, die ihnen Spannkraft, Elastizität und gesunde Haltung ermöglichen oder wieder zurückgeben.

Unsere Erfahrung im SpielRaum

Kinder brauchen für ihre Entwicklung verlässliche Beziehungen, eine Umgebung in der sie ungestört spielen und sich ausreichend bewegen können. Kinder lernen im Spiel sich selbst und ihre Umwelt kennen. In den ersten sieben Lebensjahren lernen Kinder Kulturtechniken und Sozialverhalten durch Nachahmung. Sie brauchen Vorbilder, die ihnen zeigen, wie es hier geht, die sie unterstützen und schützen, wo es notwendig ist und die sie lassen, wo sie es schon können. Sie sind darauf angewiesen, in die Regeln ihrer Familie und in erweiterte soziale Zusammenhänge eingeführt zu werden.

 

So ist unsere Aufgabe im SpielRaum, den Kindern durch klare Orientierung Sicherheit zu vermitteln. Mit einem eindeutigen Rahmen, dem wiedererkennbaren Ablauf und einem sorgfältig vorbereiteten Raum können die Kinder unabhängig von uns spielen, sich bewegen und sich begegnen.